Herzlich willkommen auf meiner Homepage!




Amerikanische Grillen
Pennsylvanisches Tagebuch


Nuit Ailée - Beflügelte Nacht
Gedichte. Deutsch-Französisch.

Verlag SchumacherGebler

Mit Collagen von
Wolfgang Petrovsky.

74 Seiten
€ 16,00

ISBN-10: 394120940X
ISBN-13: 978-3941209404

erschienen: März 2017
Editions L´Oreille du Loup.

Übertragen von Alain Lance und
Gabriele Wennemer.

109 Seiten
€ 10,00

ISBN 978-2-917290-45-3
EAN 9782917290453

Paris 2017

Wandelstern
Die Naturgedichte


Lustwandel
Gedichte.

Edition Ornament

88 Seiten mit 4 Kupferstichen
von Baldwin Zettl

Engl. Broschur, 500 num. Expl.

€ 14,90

ISBN 978-3-943768-07-7

erschienen: Dezember 2012
Verlag SchumacherGebler

Mit Aquarellen von Gerda Lepke.

96 Seiten, 5 Farbabbildungen.
Festeinband mit Schutzumschlag

€ 16,00

ISBN 978-3-941209-31-2

erschienen: Oktober 2014

Nächste Termine:

Sonnabend, 25. August 2018 um 16 Uhr
Lesung: "Totentanz der Tiere" und anderes
Kirche am Weg Dannenwalde - Rad-Wander-Kirche, Blumenower Strasse 1
16775 Gransee-Dannenwalde


RICHARD PIETRAß (*1946 in Lichtenstein/Sachsen) arbeitete nach
seinem Psychologiestudium an der Humboldt-Universität zu Berlin einige Jahre als Verlagslektor
und Lyrikredakteur. Seine Gedichte werden seit 1974 veröffentlicht.
Zuletzt erschienen die Bücher "Amerikanische Grillen" in Dresden und "Nuit Ailée. Beflügelte Nacht" in Paris.
Er is Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und wurde u.a. mit dem Erwin-Strittmatter-Preis geehrt.

kirche-dannenwalde.de

>> mehr


Mittwoch, 7. März 2018 um 19 Uhr
Richard Pietraß: Lesung und Gespräch
Haus für Poesie, Kulturbrauerei, Knaackstraße 97 in Berlin-Prenzlauer Berg
Moderation: Sebastian Kleinschmidt

Der Dichter Jan Wagner nennt Richard Pietraß (geb. 1946 in Lichtenstein /Sachsen) einen
„Himmelbestauner und Höllenfahrer“, bei dem Wesens- und Werkesgüte in einer Person zusammenkommen.
Pietraß, Nachkriegskind ostpreußischer Flüchtlinge, ein Sachse in Berlin, der sein Leben in der DDR als „Laus im Staatspelz“ (Pietraß über Pietraß) verbrachte, schreibt Gedichte mal im hohen Ton, mal lakonisch wie durch die Blume eines Stehbiers gesprochen. Es sind Texte über das in die Binsen gekommene Leben, über „Muttermilch und Vatererbe“. Pietraß selbst nennt sie Hirnhöhlenschwangerschaften und Verlegenheitsgedichte. Sein Blick wechselt mühelos vom Mikroskopischen ins Kosmische: von den Schattenalgen, die Kolonien gründen, zu den Kosmonauten im Mondstaub, vom Fliegenei, das im Augenwinkel reift, zum Urknall und von den Lichtmessen seines Erdengels bis hin zur entriegelten Ewigkeit. An diesem Abend wird das lyrische Schaffen von Richard Pietraß am Beispiel von sieben Gedichten langschrittig durchmessen.
Sebastian Kleinschmidt wählt die Gedichte aus und befragt den Dichter zu seinem Werk.


MISTKÄFER

In einer Reitwegkuhle
Rollst du das Elend der Welt.
Philosoph nomadischer Schule
Räumst die Spur, nicht das Feld.

Sisyphos des Mistbeets
Wälzt im Apfel das Ei.
Solang noch ein Pferd im Stroh steht
Besteht deine Dynastei.

Lackgepanzerter Ritter
Von der Bauerngestalt.
Kreuz ich deine Zirkelschritte
Rädert dich Asphalt.

Richard Pietraß, Freigang. Gedichte. Faber & Faber Leipzig, 2006

>> mehr



Flug in die Stille - ein Hausbesuch bei Tomas Tranströmer in Stockholm
(Tagesspiegel vom 7. Oktober 2011)